green chilies präsentiert: CINEPHIL:KOREA

Kontrastreich wird es in dieser Woche mit zwei Filmen, die gegensätzlicher nicht sein können. Rebellische Filmkunst vs. Blockbuster.
tears-1.jpg

Am kommenden Mittwoch zeigen wir in der Kulturabteilung, Botschaft
der Republik Korea (am Lützowufer 26 – 5 Minuten vom Nollendorfplatz) (ab 20 Uhr)
den Film:
Tears (OenglU 2000) – ein ungeschönter und abgründiger Einblick in das Leben vier Heranwachsender, die gegen die Fürsorgearmut ihrer Elterngeneration rebellieren.
Kompromisslos und laut bäumt sich dieser Film gegen koreanisches Mainstreamkino auf. In schonungslosen und unbequemen Bildern erzählt Tears die Geschichte vier Jugendlicher, die, von einer lieblosen Gesellschaft mißbraucht, versuchen in ein Utopia aus Sex und Drogen zu flüchten. Ähnlich wie Larry Clarks Skandalfilme Kids oder Ken Park beschreibt Tears das Leben einer schon viel zu entzauberten Generation.
Miss Unerhört

Am Sonntag geht es dann aufsässig im Babylon Berlin: Mitte (ab 18 Uhr) weiter.
Miss Unerhört (OmU 2001) – ein Blockbuster, der als Hollywoodremake im kommenden Jahr erneut das Licht der Welt erblickt. Miss Unerhört gehört zu den ersten korenischen Filmen, die mit den traditionellen patriarchalen Rollenbildern brechen und zur Freude eines Massenpublikums ungehörig gegen die soziale Norm verstoßen.
Der Widerspenstigen Zähmung oder Shakespeare auf Koreanisch. In einer U-Bahn lernt der junge Student Gyeon-woo die kratzbürstige Ji-hyun Jun kennen, als diese sich gerade sturzbetrunken auf die Perücke eines älteren Herrn erbricht. Die folgenreiche Begegnung wird zur wahren Herausforderung für den Studenten. Basierend auf den autobiographischen Geschichten des Autors Kim Ho-sik entstand diese nicht besonders subtile dafür aber amüsante und verspielte Romantikdramödie, die bis nach Hollywood tönte.

DER EINTRITT IST wie immer FREI — an beiden Spielorten!

Wer im Anschluß noch Lust auf Filmauswertung oder Gespräche hat, kommt einfach am Mittwoch noch mit zum Winterfeldplatz.
Für den Sonntag gilt das gleich – allerdings wird da dann eher das surusu (http://www.susuru.de/) anvisiert.

Botschaft: Bus: 200 bis Corneliusbrücke oder 106 bis Lützowplatz /Nähe Nollendorfplatz.

Bis Mittwoch und Sonntag

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s