Latest

Madame X – Closing Film

Kurz war es, in der Tat, und dennoch scharf wie jedes Jahr. Das Asian Hot Shots Berlin neigt sich dem Ende – doch bevor wir Abschied nehmen, wird unser diesjähriger Closing Film das ohnehin schon bunte Treiben an diesem tollen Wochenende mit viel schwarzem Humor zu einem orgiastischen Höhepunkt verhelfen. Madame X, abgefahrene Satire und  Debütfilm vom jungen Lucky Kuswandi, erzählt die Geschichte Adams, einer Transgender-Frisörin aus der Stadt, die tief im Landesinneren, die traditionelle indonesische Kampfkunst, Pencak Silat, erlernen muss. Gemäß einer alten Prophezeiung um tighte Lack&Lederoutfits kämpft sie als Madame X mit Superfön und Stöckelschuh-Roundhousekicks gegen Homophobie und schlecht gestylte Islamisten. Mit trashigen Specialeffekten zeigt der Film typisches indonesisches Kult-Comedy mit sozialkritischen Untertönen.

It’s short but nonetheless as spicy as previous years. Our festival comes to its end this Sunday. Before we bid farewell, our closing film this year, an ass kicking bizarre satirical noir comedy from Indonesia will make sure we delivered another great job. Madame X, a debut feature film from young Lucky Kuswandi, tells a story of an urban effeminate hair dresser who has to train herself learning Indonesia traditional martial art, Pencak Silat, in a dance studio deep in rural area of an unknown country to fulfill a prophecy to become a super heroine. Dressed in a glamorous tight leather suit and high heeled shoes, fights Madame X with her super blow dryer and glitter against military-backed homophobic Islam militant group. Featuring cutting-edge campy digital effects, the film displays  typical Indonesian cult comedy with social political critic undertone.

Y.P./L.M.H.

Madame X, Sunday, 11.09.2011, 20:00, Moviemento

Advertisements

Saturday

Ein weiterer aufregender und erfolgreicher Festival-Tag geht zu Ende. Nach so vielen Stunden gespannter Konzentration waren wir glücklich über die entspannende Behandlung in Akemis mobilem Massage-Salon. Unsere Gäste haben sich bei zahlreichen Interviews tapfer den neugierigen Fragen des Festivalteams gestellt: Ryuta Tanaka liebt big budgets, Adrianto Dewo will alle deutschen Gerichte mit Schweinefleisch probieren, Junichi Akagawa wurde in Berlin für seine Videokunst inspiriert und Futaba Nakayama erklärt uns was eine Guitalele ist. Bald sind diese Interviews auch online zu sehen. Bei den Filmgesprächen zeigte sich das Publikum äußerst interessiert und beteiligte sich rege an den Diskussionen, besonders beim Screening von la-condition-japonaise. Tetsuya Hori verzauberte uns mit ungewöhnlichen Klängen aus alltäglichen Gegenständen – ein audiovisuelles Erlebnis.

Ganz besonders phantastisch: spät abends eroberten Cyborgs, Roboter und Gäste in Drag die Film-Festung Moviemento und verwandelten sie in eine bunte, glitzernde Parallelwelt. Dort warfen sich Sexroboter und Superheldin Madame X furchtlos in den Kampf für Diversität und Toleranz.

Another exciting and successful day of our festival comes to an end. After hours of intense concentration we were very happy to get a treating at Akemis mobile massage. Our guests gave interesting answers to all of our curious questions: Ryuta Tanaka loves big budgets, Adrianto Dewo wants to try German pork-food, Junichi Akagawa was inspired by Berlin for his video art and Futaba Nakayama explains the Guitalele. At the Q&As the audience was very interested and engaged in lively discussions with the filmmakers, especially during the screening of la-condition-japonaise. Testuya Hori amazed us with unique sounds made with ordinary things – an audiovisual experience deluxe.

Pretty fantastic: late at night cyborgs, robots and guests in drag conquered the Moviemento Fort and transformed it into a colorful, glitzy parallel universe. Where Sexrobots and Superheroine Madame X threw themselves fearlessly into a fight for diversity and tolerance.     

This slideshow requires JavaScript.

Adriyanto Dewo’s Impressions:

Adrianto Dewo, Regisseur des indonesischen Kurzfilms Song of the Silent Heroes (2010), ist zum ersten Mal in Europa. Wir freuen uns sehr, sein Werk im Rahmen des Kurzfilmprogramms Q! Shorts zu präsentieren und sind schon total gespannt auf seine ersten Eindrücke von Berlin und dem Asian Hot Shots Berlin Festival.

Adrianto Dewo, the director of the Indonesian short film Song of the Silent Heroes (2010) visits Europe for the first time. We are very proud to present his work as part of the short film-selection Q! Shorts and are quite excited about his first impressions of Berlin and the Asian Hot Shots Berlin Festival.

Q! Shorts, Sunday 11.09.2011, 22:15, Moviemento

 

 

1. My most memorable Berlin moment:

…First step outside airport, 1st time in europe 🙂

2. Essential items of clothing I will pack for Berlin:

…My black leather jacket

3. First place I’ll check out after my plane lands:

…My Gudang Garam and Dji Sam Soe (id. Zigarettenmarke) in my pocket

4. I really hope I have time for sightseeing at these places:

…Potsdam Film School & Film Museum

5. Best German film I’ve seen (and can actually remember):

…The Cabinet of Dr. Caligari

6. When I tire of museums, I’ll be doing this:

…Find Berlin’s Underground club parties 🙂

7. German foods I want to try:

…Anything from pork meat

8. What I want to accomplish at AHSB:

…Meet with and greet other filmmakers across Asia

The Tiger Factory – Filmhighlight am Samstag

Ping, eine 19-jährige Chinesin in Malaysia, ertrinkt beinahe in der Perspektivlosigkeit ihres Lebens. Morgens arbeitet sie in einer Schweinezucht, nachmittags wäscht sie das Geschirr in einer heruntergekommenen Imbissbude. Sie träumt von einem anderen, einem glücklicheren Leben in Tokyo. Ein verheißungsvolles Jobangebot hat sie schon. Doch für die „privat“ organisierte Überfahrt nach Japan, reicht ihr Geld nicht aus und sie lässt sich auf ein zwielichtiges Angebot ihrer geschäftstüchtigen Tante ein: In deren „Baby Factory“ soll sie mit einem illegal eingewanderten Burmesen ein Kind zeugen und es nach der Geburt der Tante überlassen. Für einen Jungen soll sie 4000, für ein Mädchen 2500 malaysische Ringgit bekommen. Erst nach und nach werden Ping die Konsequenzen ihrer Entscheidung bewusst.

Nach The Elephant and the Sea (2007) und Woman on Fire Looks for Water (2009) ist The Tiger Factory (2010) der dritte gemeinsame Spielfilm von Regisseur WOO Min Jing und Drehbuchautor Edmund YEO. Die Idee zum Film entstand 2009. Nachdem WOO Min Jing auf eine „Baby Factory“ in seiner Nachbarschaft aufmerksam geworden war, ließ ihn das Thema nicht mehr los. Bei der Umsetzung des neuen Projekts ließ er dann schon vorhandene Pläne zu einer Dokumentation der miserablen Lage vieler Burmesen in Malaysia mit einfließen. Auf diese Art ist ihm ein stiller, dunkler und sehr berührender Film gelungen.

Ping, a young Chinese woman living in Malaysia, is unhappy with her life. In the morning she works at the piggery, in the afternoons she has to do the dishes in a dirty and run-down takeaway. She dreams of a better life. When she gets an offer for a job in Tokyo, she needs money for the “travel deal”. Since her two daily jobs don’t make enough income, she enganges in a deal with her business-minded aunt: she shall produce a child with an illegal immigrant from Burma and leave it with her aunt after birth. For a boy she will get 4000, for a girl 2500 malaysian Ringgit. Bit by bit she realizes the consequences of her decision.

After The Elephant and the Sea (2007) and Woman on Fire Looks for Water (2009), The Tiger Factory (2010) is the third conjoint film of director WOO Min Jing und Writer Edmund YEO. The idea for the film arose in 2009 when WOO Min Jing came to know a story about a so-called baby factory in his neighborhood. He combined this new project with older plans for a documentary about the Burmese plight in Malaysia. What he did is a quiet, dark and touching film-piece.

The Tiger Factory, Saturday 10.09.2001, 20:30 / Sunday 11.09.2011, 11:45  Moviemento

 

ste

Opening Night

Heute ging es endlich los. Um Punkt 19.45 wurde das Festival feierlich eröffnet. Der Gong hat geschlagen. Zahlreiche Gäste sind erschienen und machten das Fest zu einem Erlebnis. Der Eröffnungsfilm Gandu sorgte für zwei rappelvolle Säle. Quizfrage: Wo bekommt man den Hammersoundtrack? Musikalisch ging es mit der sympathischen Singer-Sonwriterin Futaba Nakayama und ihrer „Guitalele“ weiter. Nakayama-san verbeugte sich vor, während, nach jedem Lied. Beach Creature strapazierte die Lachmuskeln von hartgesottenen Splatterfans. Dr. Monkula stiftete uns dazu an bunte Fledermäuse zu verspeisen. Doman Seman beendete den ersten Festivaltag schräg und experimentell. Wir freuen uns auf weitere filmische Abenteuer morgen Samstag im Moviemento. Sampai Besok!

It finally started today. The festival was celebratory kicked off at 19.45 (sharp!). The gong is hit. Numerous guests were attending the opening and turned the feast into a thrilling night. Gandu, the opening film, ensured two chock-a-blocked theaters. Question: How do I get to the soundtrack? It continued musically with warmhearted Japanese singer songwriter Futaba Nakayama and her “guitalele”. Nakayama-san bowed during and after every song, sign of joy as well respect. Beach Creature strained the smile muscle of hardcore splatter fans. Dr. Monkula catered to us colorful gummy bats. Doman Seman closed our first day bizarrely experimental. We are looking forward to another cinematic adventure on Saturday in Moviemento. Till tomorrow!

This slideshow requires JavaScript.

Fünf auf einen Streich

Dieses Jahr haben wir ein ganz besonderes Preis-Special für Euch im Programm: Kauft fünf Karten für nur 25 €.

Wenn Ihr mindestens fünf Tickets (egal für welche Vorstellung) auf einmal kauft, bezahlt ihr pro Ticket nur 5 €. Diese Tickets können nicht zurückgegeben werden, ihr könnt sie aber gern an Eure filmophilen Freunde und Verwandte verschenken!

Five at one go for 25 €

If you buy at least five tickets at one go (no matter for which film), you just pay 5 € per ticket. Purchased tickets cannot be returned, but can be given away to filmophile friends and family!

Short Asia – Guests in Attendance!

Auch in diesem Jahr zeigen wir in unserer Kurzfilmsektion, Short Asia ein Auswahl an interessanten, experimentellen und dokumentarischen Beobachtungen,  Kurzfilmen und Videokunst. Zudem werden in allen Vorstellungen Gäste anwesend sein.

In den Simply Shorts lassen wir uns am Samstag von Fixie Bikern durch Indonesien fahren. Wir betrinken uns mit verschmähten Liebenden im nächtlichen Seoul und erfahren zwischen Singapur und New York über die Schwierigkeiten von Fernbeziehung in Zeiten der Globalisierung. Ru Kyung-rok Chung wird irgendwo im Saal sitzen, wenn wir in Meatopia zwischen Menschengedärmen und gefrorenem Händen versuchen die Menschenwürde zu bewahren.

Das Kuratorenteam von la-condition-japonaise zeigt uns die enorme Vielfalt japanischer visueller Kultur – wir philosophieren über japanische Eigenheiten in Barcelona, während um uns herum visuell-materiale Elemente sich eigenständig machen, um in einem Echtzeitsystem ihre Verbindung zum Auditiven neu zu definieren. WTF? Fragen im Anschluss bitte an la-condition-japonaise und die Künstler.

Nach diesem abgefahrenen Trip zieht es uns weiter. In Indien dürfen wir bei Lowave hausieren und erkunden in RE:Frame die Erinnerungsstruktur der postkolonialen indischen Gesellschaft . Wir spazieren u.a. mit dem Graphic-Novellist Sarnath Benerjee (d.h. wir sitzen mit ihm im Saal :)) und einem Reisenden aus dem 14. Jhr durch die Blocks von Kalkutta und werden von einer idealen indische Mittelstandsfamilie der 50/60er Jahre zu sich nach Hause zum Essen eingeladen.Sonntags finden wir uns in Indonesien wieder. In Screendocs! wird es dokumentarisch: Das Kameraauge begleitet eine Krankenschwester auf ihrer täglichen Segeltour zu den entlegensten Orten, während woanders ein erfolgreicher Musiker unterm Druck der Eltern und der Arbeitswelt eine Entscheidung treffen muss – der Alltag in Indonesien zwischen Selbstverwirklichung, Bildung und finanziellen Nöten. Kuratorin Sofia Setyorini wird nach dem Screening mit uns die Filme diskutieren.

Nach dem längeren Aufenthalt in Indonesien packt uns in den Experimental Shorts wieder gehörig die “Wanderslust”. Wir entstauben unseren “Suitcase”, packen für die Reise genügend Dodol ein (“Delicate Factory”) und besuchen ein letztes Mal Indonesiens “Amuesements und Spectacles”. Dann geht’s nach Hause. Nach einer langen Reise voller skurriler Begegnungen und visatechnischen Schwierigkeiten (“Performing Naturalness”) kommen wir heim und essen mit einigen Filmemachern, u.a. Manoj Prabhoda (2 Men in a Room), Munir Kabani und Nikhil Chopra (Man Eats Rock), Woori Cho (Suitcase) frisch geerntetes Spaghetti (“The Harvest”).

This year again we will show you a selection of interesting, experimental, and documentary short films and video art.  In all screenings there will be guests who present and discuss with us their films.

Simply shorts is a selection of four different short films. We get to know the vibrant scene of fixed-gear bikers and take a closer look on one actors pain over a failed relationship. A cook and a dancer try to cope with their partially incompatible outlooks on life. Ru Kyung-rok Chung will attend and discuss with us personally his dystopian vision of humanity (“Meatopia”).

The curator-team of la condition-japonaise shows the diversity of the current state of japanese  visual culture– we philosophize Ryuta Tanaka about japanese strangeness and experience the materiality of drawings as well as with paintings in “Zyklon/Das Dritte Auge/Berliner Assads” by Sae Esashi. In “Lost Extensions” the video musician Akagawa creates a real time interaction between sound and vision. La-condition-japonaise as well as all the artists will attend to answer our questions.

Lowave presents RE:FRAME, a selection of nine films from a contemporary cinema, beyond Bollywood, that testifies the richness of creativity in India. Along with graphic-novelist Sarnath Benerjee and a traveler from the 14th century you will stroll through the streets of Calcutta. You will meet e.g. an ideal Indian middle class family during the 1950s and 60s and meditate in front of an audiovisual diptych about the industrial revolution in Pittsburgh. In Screendocs! Sofia Setyorini will present and discuss a selection of documentaries produced by In-Docs, a special program to promote documentary as a medium to raise social awareness. In “Floating Nurse” e.g. we go with a nurse, who sails to the most desolated places, to see her patients.  Under the Pressure by his parents a searching Musician has to take a decision. Everyday Life in Indonesia between personal fulfillment education and financial  hardship. In Experimental Shorts our selection of experimental short films  from across Asia  presents fascinating approaches to the idea of travelling. If you are plagued by never-ending WANDERLUST, you should check your Suitcase and make sure, you have enough Dodol for the journey. After a long trip full of amusements and spectacles, comical and strange encounters, you will be glad to come home eating freshly harvested spaghetti with some of the artists, e.g. Manoj Prabhoda (2 Men In A Room), Munir Kabani and Nikhil Chopra (Man Eats Rock), Woori Cho (Suitcase).

Opening 19:45, Moviemento!

This slideshow requires JavaScript.

Nur noch ein paar Stunden, dann geht es los! Zum vierten Mal stellt Asian Hot Shots Berlin ein kunterbuntes Spektrum junger Film- und Videoproduktionen aus Süd-, Südost- und Ostasien vor. Um 20:00 Uhr gibt der indische Eröffnungsfilm Gandu den Auftakt. Ab 22:00 Uhr läuft Go SHIBATAs Doman Seman. Auch Dr. Monkula ist persönlich anwesend, er hat sich frei genommen um heute Abend den japanischen Film Beach Creature zu präsentieren, normalerweise kämpft der haarige Superheld vom Planeten F nämlich in Tokyo gegen Gummimonster. In der Moviemento Lounge wird ein Konzert der Singer-Songwriterin Nakayama Futaba für musikalische Unterhaltung sorgen.

In only a few hours it starts! For the 4th time Asian Hot Shots Berlin presents a colourful range of  new Asian Film- and Videoproductions. At 8:00 pm the Indian opening film Gandu will mark the beginning of  this year’s Festival. Followed by Go SHIBATA’s Doman Seman at 10:00 pm. Dr. Monkula took a vacation and will be presenting Beach Creature, the hairy Superhero from Planet F usually chases Rubbermonsters in Tokyo. At the Moviemento Lounge Singer-Songwriter Nakayama Futaba will provide some musical entertainment for this evening with a life concert.

Gandu – Opening Film

  Das diesjährige Asian Hot Shots Berlin beginnt mit einer spektakulären Faust ins Gesicht: Qs preisgekröntes Debüt „Gandu“ – Der Film ist der Hammer, genau die richtige Dröhnung, um uns von den ersten Herbstfalten zu befreien! Gandu („Wichser“) hasst sein Leben, hasst seine Welt und rappt den Hass aus sich heraus. Begleitet vom Sound seines Bengali-Raps begibt der Zuschauer sich in Abgründe eines monochromen Indiens der Drogen und obskuren Gestalten, ungelebter Fantasien und Träume. Anstatt Bollywoodgesänge hört man stöhnende Mütter bei der Arbeit. Wo sonst Slumdog-Millionäre durch das Bild rennen, philosophieren Rikschakulis über Bruce Lee. Sex, Rupees and Dont give me Cock.  Ein Auftakt, der auf das Festival einstimmt; nicht zuletzt dann, wenn das Schwarz-Weiß-Dickicht sich lichtet und etwas Farbe durchbricht.

This year’s  Asian Hot Shots Berlin opens with a spectacular punch right into the face: Q’s award-winning debut “Gandu”, a gem of young Indian film art. Gandu (“wanker”) hates his life, hates his world and raps out the hate, his anger and the dirt. Accompanied by his Bengali-rap the spectator embarks on a journey to the depths of a monochrome India full of drugs and crazy figures, full of unlived fantasies and dreams. Rather than bollywood-singings one listens to the moaning of a sexworking mother. A Rickshaw-boy philosophizes about Bruce Lee in places where otherwise slumdog-millionaires run through the scene. Sex, rupees and Don’t give me cock! This film is exactly what we need, to get us in the right mood for the film festival, not least when some color breaks through the black and white thicket.

Gandu, Friday, 09.09.2011, 20:00, Moviemento

L.M.H.