August

August | German Premiere
Germany/Japan 2011 | Mieko AZUMA | 83min | OmeU

Sat 10.9. > 11:00 | Sun 11.9. > 13:45

Die Schriftstellerin Johanna Schneider recherchiert für eine literarische Reportage über das Gedenken an den Atombombenabwurf. Sie begegnet echten Zeitzeugen, Angehörigen und einfachen Bewohnern der Stadt. In der Begegnung deutscher und japanischer Kultur entsteht ein spannendes Spiel zwischen inszenierten und dokumentarischen Szenen. Ein Film über die Stadt Hiroshima heute, über die Angst vor dem Vergessen und die Rolle der Erinnerung in der Gegenwart. Lobende Erwähnung beim Georges de Beauregard International Prize, FID Marseille 2011.

For the German writer Johanna her research trip to Hiroshima means rediscover places and people she only knows from old pictures. Because her sick mother`s memory about this time is fading away. As she is strolling through the modern streets, we get to know today’s inhabitants of Hiroshima. There’s no historical footage, no mushroom cloud, no explosion in this film. Mieko AZUMA shows Hiroshima in a very unobtrusive way in this semi-fictitious documentary about memory, remembrance and imagining the past.

Mieko AZUMA (Buch, Regie und Kamera) kommt aus Kyoto (1977). Nach 3 Jahren Kunsthochschule, studierte sie traditionelles japanisches Kunstgewerbe an der Kanazawa Kunstakademie. Seit 2001 studiert sie an der HFF München. 2008 gewann sie den Münchner Starter-Filmpreis für „Yuri“ und den DAAD-Preis für „Tuesday“ (Kamerafrau).

Mieko Azuma was born in Kyoto (1977). After 3 years of art school, she studied traditional Japanese arts and crafts at the Kanazawa Art Academy. Since 2001, she studies documentary and television journalism at the Munich HFF. In 2008 she won the Munich Starter-Filmpreis and the DAAD award for her films „Yuri – about Love“ (director) and „Tuesday“ (director of photography).