Gandu

Gandu | Opening Film
India 2010 | Kaushik Mukherjee (Q) | 87 min | Bengali with English subtitles

Fri 9.9. > 20:00

Gandu (Wichser) ist 20 und hasst sein Leben. Er hasst seine Mutter. Während seine Mutter sich in der gemeinsamen Wohnung prostituiert, rappt Gandu seinen Hass, Frust, Dreck und den Abgrund seiner Existenz aus sich heraus. Eines Tages freundet er sich mit einem schrägen Rikshafahrer an, der von Bruce Lee besessen ist. Beide tauchen in eine dunkle Fantasiewelt ein, Drogen, Rap, Pornos und Horror. Man weiß nicht mehr, ob es Traum oder Realität ist, es wird surrealer und bizarrer. Wird Gandu diesen Trip überleben?

Gandu hates his life. He hates his mother. As his mother sells sex in the apartment, Gandu raps out the hate, anger, dirt and filth of his existence. One day he finds a friend, a strange Rikshaw-puller, a devotee of Bruce Lee. Together, they dive into a dark fantasy. Smack, rap, porn, horror. We do not know whether it is dream or reality. Reality and fiction, surreal and bizarre come together. Can Gandu survive? www.overdosejoint.in

Kaushik Mukherjee, bekannt als Q. hat mit diesem Film seinen Durchbruch geschafft. Gandu hatte auf dem SAIFF 2010 in New York Weltpremiere und Q gewann dort den Preis für Beste Regie und den Jurypreis. 2011 lief er auf der Berlinale. „Asian Dub Foundation“ und die Rockband „Five Little Indians“ aus Kolkata haben den Soundtrack gemacht.

Kaushik Mukherjee prefers to be known as Q. After the documentary „Love in India“ (2009) this is his breakthrough full length feature film. GANDU had its World Premiere at the South Asian International Film Festival 2010 in New York, where Q earned a Best Director Award and it was shown at the Berlinale 2011. Kolkata rock band „Five Little Indians“ and „Asian Dub Foundation“ have scored the soundtrack.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.