Posts tagged “Filmmakers

This Sunday ASIAN HOT SHOTS presents EDWINS COMPLETE WORK – Edwin will be present

+++19.2. um 18.30 im Moviemento: ASIAN HOT SHOTS präsentiert »Edwins Complete Work« – in Anwesenheit des Filmemachers und der Crew+++

Edwin ist seit Beginn des ASIAN HOT SHOTS BERLIN mit seinen Kurzfilmen und seinem ersten Langfilm präsent und populär gewesen. Wir freuen uns sehr, dass sein neuer Film »Kebun binatang« (Postcards From The Zoo) nun auch tatsächlich zum Berlinale Wettbewerb eingeladen wurde.

Aus diesem Anlass zeigt das Asian Hot Shots Berlin sein komplettes bisheriges Werk im Kino Moviemento – Kottbusser Damm 22 – bestehend aus seinem Debüt »Blind Pig Who Wants to Fly« und all seinen Kurzfilmen.

Blind Pig Who Wants to Fly / Babi Buta Yang Ingin Terbang
Indonesia 2008, Regie: EDWIN, 77 min; OmeU

In diesem kryptisch anmutenden Film wollen alle jemand anderes oder woanders sein. Es geht um alte Wunden, Stereotypisierung, Stigmata, Ausgrenzung, Negierung der eigenen Identität, Wunsch nach Zugehörigkeit – Themen und Aspekte, die nur selten im Zusammenhang mit der chinesischen Minderheit öffentlich in Indonesien diskutiert wurden aber noch immer stark deren Leben beeinflussen. Eine fragile, aber weitreichende Sich auf eine Community, die es sich selbst nicht leicht macht – und Hoffnungen, die nie wirklich erfüllt werden können.
In this cryptic movie all want to be someone else or somewhere else. It’s about old wounds, stereotyping, stigma, exclusion, denial of identity, and belonging – themes and issues that were hardly discussed in regard to the Chinese minority in Indonesia, but still strongly affect their lives. A fragile but panoramic vision of a community that is not at ease with itself – and hopes that can never be truly fulfilled.

KURZFILME / SHORT FILMS

A very slow breakfast
Indonesia 2002, Edwin, 6 mins
Der Film handelt von Gefühlen über Individualität und dem Verlust von Familienwerten. Es ist ein Versuch die Bedeutung von Familie in der sich verändernden Wirklichkeit der Moderne umzudefinieren.
The film explores feelings about individuality and the loss of family values. An attempt to redefine the meaning of family in the changing realm of modernity.

A very boring conversation
Indonesia 2006, Edwin, 9 min, OmeU
Die Unterhaltung beginnt mit Bemerkungen über Musik und E-mails. Dann entwickelt sie sich langsam in eine Richtung, die möglicherweise eine »Mutter-Sohn-Beziehung« in eine »Mann-Frau-Beziehung« verwandeln könnte.
The conversation starts from comments about music and e-mails, then slowly moves to illogical things that could possibly change a »mother-son relationship« into a »man-woman relationship«.

Trip to the Wound
Indonesia, 2007, Edwin, 7 mins
Shilla trifft Carlo in einem Bus. Sie sammelt die Geschichten, die hinter Verletzungen stecken. Es ist eine Reise, die Carlo niemals vergessen wird.
One night, Shilla meets Carlo on a bus. Shilla is a collector; she collects stories behind wounds. It’s a trip Carlo will never forget.

Hulahoop Soundings
Indonesia 2008, Edwin, 7 min, OmeU
Ein erotisches Remake des Abschlussfilms von Joel Coen »Soundings« als Dreiergeschichte mit Telefonsex und einem Hulahoop-Reifen.
It is a story of a girl who hula-hoops to let customers of phone sex hear the noise. It is a remade film of a graduate work by Joel Coen in college.

Women who was Married by a Dog
Indonesia 2004, Edwin, 7 min, OmeU
The legend of Dajang Soembi, retold. Her son turns around to be a killer because he wants to be his own mother’s lover.
An absurdist folk tale, inventively told in the form of a silent movie.

Kara the Daughter of a Tree
Indonesia 2004, Edwin, 7 min, OmeU
Kara is a little girl living in an isolated place. Her father disappeared after Ronald killed her mother. A journalist’s invasion to her life made her decided to seek for Ronald for an ultimate answer.

Bio

Edwin (*1978) studierte Film am Jakarta Institute of Arts. Sein Film »Kara, Anak Sebatang Pohon« (2005) war der erste indonesische Kurzfilm, der in der Sektion Director`s Fortnight auf dem Cannes International Filmfestival 2005 gezeigt wurde. »Blind Pig Who Wants to Fly« ist sein Spielfilmdebüt, der auf dem Asian Hot Shots Berlin Premiere hatte. »Postcards From The Zoo« läuft im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale.

Edwin (*1978) studied film at the Jakarta Institute of Arts. His short film »Kara, Anak Sebatang Pohon« (2005) became the first Indonesian short film screened at the Director’s Fortnight, Cannes International Film Festival 2005. »Blind Pig Who Wants to Fly« is his debut feature, that premiered at Asian Hot Shots Berlin. »Postcards From The Zoo« is in Competition at this year‘s Berlinale.

Awards (selection)
FIPRESCI PRIZE – International Film Festival Rotterdam 2009.
NETPAC AWARD – Taipei Golden Horse Film Festival 2009
BEST NEW DIRECTOR – Jakarta International Film Festival 2009

Festivals (selection)
Asian Hot Shots Berlin – Festival for film and Video art, Cannes International Film Festival, Pusan International Film Festival, Vancouver International Film Festival, International Film Festival Rotterdam, Museum of Modern Art New York


Sunday

Mit strahlendem Sommersonnenschein starteten wir in den dritten und letzten Tag des diesjährigen Festivals und tauchten zunächst mit Belkibolang in Geschichten aus dem nächtlichen Jakarta ein. Wir begleiteten die Protagonistin Ping in The Tiger Factory auf ihrem hindernisreichen Weg, um ihr Heimatland zu verlassen und ein besseres Leben führen zu können. Mit der deutschen Premiere von Rakenrol begaben wir uns in die Szene des philippinischen Underground-Rock. Für alle die den ebenfalls erstmals in Deutschland gezeigten Film August am Samstag verpasst hatten, gab es am Sonntag nochmals die Möglichkeit den deutsch-japanischen Dokumentarfilm zum Thema Erinnerung und Gegenwart in Hiroshima zu sehen. Zwischendurch gab uns Till Weingärtner eine kleine Einführung in die traditionsreiche japanische Erzählkunst des Rakugo und kitzelte Fantasie und Zwerchfell. Nach einer entspannenden Pause auf Akemis Massagestuhl ging es direkt weiter mit den Kurzfilmreihen ScreenDocs! und Experimental Shorts. Sehr bewegt hat uns der südkoreanische Film Boy von Roh Hong-Jin, der bei uns seine Europapremiere hatte. Auch Dr. Monkula hatte noch einen pinken Leckerbissen für unser Programm.

Mit einem spektakulären Gewitter außerhalb und einem fulminanten Q!witter innerhalb der Kinosäle endete Asian Hot Shots Berlin 2011. Unser Kurzfilmprogramm schlossen wir mit den Q! Shorts, bei denen wir diesmal indische und indonesische Filme gegenüberstellten, um uns in die Perspektiven und Gedankenwelten der Protagonisten hineinzuversetzen. Adriyanto Waskito Dewo stand auch zu später Stunde noch Rede und Antwort zu seinem Kurzfilm Song of The Silent Heroes. Der indonesische Regisseur Lucky Kuswandi hatte mit viel Liebe ein kleine Video Botschaft für unseren Abschlussfilm Madame X vorbereitet, der ein weiteres Mal charmante Superheldinnenpower und gute Laune versprühte.

Dank eines großartigen, motivierten und engagierten Teams, interessanter Gäste, vieler interessierter Festivalbesucher und last but not least auch dank unserer Sponsoren war Asian Hot Shots Berlin 2011 ein voller Erfolg und wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr!

We started the third and last day of this year’s festival with splendorous summer-sunshine and initially dove with Belkibolang into stories of Jakarta by night. We accompanied the protagonist Ping in The Tiger Factory during her way, full of obstacles, to leave her country and have a better life. With the german premiere of Rakenrol we were taken to the scene of philippine underground rock. For all who missed the feature film August, also shown for the first time in Germany, there was a second chance to see the german-japanese documentary which centers around the topics of memory and presence in Hiroshima. In the meantime Till Weingärtner gave us a brief introduction to the traditional japanese art of Rakugo and tickled our fantasy and laugh muscles. After a relaxing break on Akemi’s massage chair we went on with our short film programs ScreenDocs! and Experimental Shorts. We were quite moved by the south korean film Boy by Roh Hong-Jin, that had his European premiere with us. Dr. Monkula also had another pink delicacy for our program.

With a spectacular thunderstorm outside and and inside the halls of the cinema Asian Hot Shots Berlin 2011 came to an end. Our program of short films closed with the Q! Shorts, where we contrasted Indian and Indonesian short films, to get to know the perspectives and thoughts of the protagonists. Despite the late hour Adriyanto Waskito Dewo was still there for the Q&A, to tell us about his short film Song of The Silent Heroes. The indonesian director Lucky Kuswandi had a little message prepared, with a lot of love, to introduce our closing film Madame X who, once more, spread charming superheroine power.

Thanks to an amazing, highly motivated and dedicated team, interesting guests, a lot of interested festival visitors and last but not least thanks to our sponsors, Asian Hot Shots Berlin 2011 was a big success and we are already looking forward to next year!


Adriyanto Dewo’s Impressions:

Adrianto Dewo, Regisseur des indonesischen Kurzfilms Song of the Silent Heroes (2010), ist zum ersten Mal in Europa. Wir freuen uns sehr, sein Werk im Rahmen des Kurzfilmprogramms Q! Shorts zu präsentieren und sind schon total gespannt auf seine ersten Eindrücke von Berlin und dem Asian Hot Shots Berlin Festival.

Adrianto Dewo, the director of the Indonesian short film Song of the Silent Heroes (2010) visits Europe for the first time. We are very proud to present his work as part of the short film-selection Q! Shorts and are quite excited about his first impressions of Berlin and the Asian Hot Shots Berlin Festival.

Q! Shorts, Sunday 11.09.2011, 22:15, Moviemento

 

 

1. My most memorable Berlin moment:

…First step outside airport, 1st time in europe 🙂

2. Essential items of clothing I will pack for Berlin:

…My black leather jacket

3. First place I’ll check out after my plane lands:

…My Gudang Garam and Dji Sam Soe (id. Zigarettenmarke) in my pocket

4. I really hope I have time for sightseeing at these places:

…Potsdam Film School & Film Museum

5. Best German film I’ve seen (and can actually remember):

…The Cabinet of Dr. Caligari

6. When I tire of museums, I’ll be doing this:

…Find Berlin’s Underground club parties 🙂

7. German foods I want to try:

…Anything from pork meat

8. What I want to accomplish at AHSB:

…Meet with and greet other filmmakers across Asia