Posts tagged “Japan

Asian Hot Shots “Dr. Monkula Special”

Asian Hot Shots Film Festival Berlin “Dr. Monkula Special” zeigt:

Am FR. 28. Sept. um 22:30 Uhr Moviemento Kino (Kreuzberg) Hallo Liebe Asian Film Freunde, nach einiger Zeit der Abzinens freuen wir uns Euch wieder mal einen Leckerbissen der besonderen Art als

blutiges Nachtmahl zu bescheren.

Am Fr. 28 September um 22:30 Uhr im Moviemento Kino (Kreuzberg) öffnen
sich erneut die Särge und unser ausserirdischer Fledermaus Freund Dr.
Monkula zeigt “RED TEARS – Monsterkiller –“ den neuesten “Vampire
Splatter Action Horror Film“ aus Japan. Der Es wirklich in sich hat
und den Ihr auf keinen Fall verpassen dürft.

Der junge Detektiv Tetsuo Nojima (Yuma Ishigaki) und Mr.
Kult-Karate-Handkante “Yasuaki Kurata“ sind einer mysteriösen
Mordserie auf der Spur. Ob es sich um einen Serienkiller handelt? Auf
ihrer Jagt treffen sie auf die Geheimnisvolle, wie auch Schöne Sayoko
Mitarai (Natsuki Kato). Langsam zieht sich der Strudel der Gewalt zu,
die Ereignisse überschlagen sich, Köpfe rollen…..Blutsauger steigen
empor !

Alt Haudegen Herr Yasuaki Kurata bekannt aus unzähligen Japan, so wie
Hong Kong Film/TV-Produktion (Sister Streetfighter, Dragon Princess,
So Close, Shanghai Police, Mad Mission 2, G-Men´75, Ninja Thunderbolt
etc.) hat sich hier mit Director Takanori Tsujimoto zusammen getan. Um
wahrlich ein kleines Genre Filmjuwel zu schaffen. Splatter und Karate
kommen hier nicht zu kurz, aber auch Elmente des Hk-Cop-Detective
Film, so wie Manga Pop-Art finden ihren weg, in diesen Grusel-Klopper
! Ein wilder Genre-Mix der zu verzaubern weiss und ein Finale was Lust
auf mehr macht !!!

Herzlichen Dank an “ 8-Films“ die uns diese Fernost Action-Gruselperle
zu Verfügung stellen und bald auf DVD rausbringen. Please, Check Out
More Bloody Shocking Movies At : http://www.8-films.de !!! And BUY BUY BUY

“ Red Tears – Monster Killer (Kôrui)“ (Japan 2011) by Takanori Tsujimoto
Ton: (Japanese with English Subs.) 87 min. ! (All Rights Entertainment
/ 8-Films)
Darsteller: Natsuki Kato, Yuma Ishigaki, Yasuaki Kurata etc.
Produktion: Yasuaki Kurata (Kurata Promotion), Masashi Horiuchi
Drehbuch: Yonekawa Eiichi,Takanori Tsujimoto

English Text:

Hello Dear Fans of Asian Films, after a few time….we are happy to
treat you a very special japanese bloody action movie with a lots of
joy. On Friday 28th September at 22:30 H at Moviemento Cinema
(Kreuzberg) we will open again the coffins and our extraterrestrial
friend Dr. Monkula screens “RED TEARS – Monster Killer -” the latest
“Vampire Splatter Action Horror” from Japan! Don´t miss this one, it´s
really something!

The young detective Tetsuo Nojima (Yuma Ishigaki) and Mr. Cult Karate
Kick “Yasuaki Kurata” hunts a series of murders on the trail. Will it
be a serial killer? On their hunt, they meet the mysterious, as well
as beautiful Sayoko Mitarai (Natsuki Kato). Slowly it moves to the
maelstrom of violence, the events over themselves, heads will roll
….. bloodsuckers will rise from there graves!

Old warhorse Mr. Yasuaki Kurata known from countless Japanese, as Hong
Kong Film / TV – Production (Sister Street Fighter, Dragon Princess,
So Close, Shanghai Police, Mad Mission 2, G-Men’75, Ninja Thunderbolt,
etc.) has been here team-up with Director Takanori Tsujimoto. To creat
truly a small filmjewel with a lot splatter,action, suspense and manga
pop-art what will highly entertain you, with a finale that makes you
want more!

Advertisements

This Friday, there is a “Message from Space” for you!

Fr. 30 März 2012 um 24 Uhr im Moviemento Kino (Kreuzberg) Dr. Monkula Event: “….n´ Nuss in der Düse…” ! “Sternenkrieg im Weltall (Message from Space – Uchuu kara no Messeji) Japan 1978 AsianHotShotsFestival Berlin´s harriger Außerirdische-Vampire-Affen Freund “Dr. Monkula“ zeigt einmalig dieses Weltraum-Spektakel in Deutsch und völlig “UN-CUT“ zum ersten mal auf der Leinwand, mit schicken Vorprogramm. Gefeiert wird die DVD-Release-Premiere von Subkultur-Entertainment und Media Target. Die dieses grandiose Machwerk freundlicherweise zu Verfügung stellen. (DVD bei OFDB-SHOP: http://www.ofdb.de/film/38335,Sternenkrieg-im-Weltall)

……sattelt die Laserschwerter……es darf gestaunt werden……!!!!!

Als 1977 Georg Lucas “Star Wars“ wie eine Bombe auf der Leinwand explodierte und den Science-Fiction/Fantasy-Film neu definierte. Schleuderten auch die Japaner Ihre “Rip-Off“-Produktionen ins Rennen. Doch auch in dieser knallbunten Weltraum-Wundertüte geht es mächtig ab. Das Volk der Gawaner (“Gabanasu”) überfällt einen Nachbar Planeten Illucia (“Jiru-shia“) und macht aus diesem eine Stählende Waffen-Festung. Letzte Überlebende können sich in die Berge retten und beschwören 8 magische Walnüsse, gefühlt mit Komischer Energie. Die Auserwählt sind, 8 Helden im Universum zu finden und das Ende der feindlichen Invasoren zu besiegeln, aber auch der heimatliche Planet Erde muss um seine Existenz bangen. Raumschlachten, Laserduelle und Außerirdische Lebensformen kommen in diesem Machwerk von Meisterregisseur FUKASAKU Kinji (Battles without Honor and Humanity / Battle Royale) nicht zu kurz. CHIBA “Sony“ Shinichi & Co bekannt aus den japanischen Action-Karate Filmen der 70´s/80´s dürfen sich mit Unterstützung der ausländischen Mitstreitern Vic MORROW (The Riffs – Die Gewalt sind wir) und Philip CASNOFF (Fackeln im Sturm) munter durchs Bild kämpfen.


Twilight Dinner

SO. 20.11.2011 UM 21 UHR IN DER Z-BAR (ZINEMA / BERGSTR. 2 / BERLIN-MITTE)

Nach Halloween öffnen sich noch einmal die Särge, für das letzte Screening auf Leinwand des 3-Fach ausgezeichneten Pink Eiga Vampire Film aus Japan: ” Twilight Dinner ” Wir laden herzlich zu diesem letzten Nachtmahl ein: Am Sonntag 20.11.2011 in der Z-Bar “Zinema”.
(Infos zum Film siehe Halloween Blog-Eintrag)

After Halloween the coffins will open again for the last time. Don’t miss to see the Pink Grand Prix wining japanese pink eiga movie “Twilight Dinner” on big screen at Z-Bar this Sunday !….it will be bloody, again!

(for more infos about the movie, please look at halloween blog-post)


The Tiger Factory – Filmhighlight am Samstag

Ping, eine 19-jährige Chinesin in Malaysia, ertrinkt beinahe in der Perspektivlosigkeit ihres Lebens. Morgens arbeitet sie in einer Schweinezucht, nachmittags wäscht sie das Geschirr in einer heruntergekommenen Imbissbude. Sie träumt von einem anderen, einem glücklicheren Leben in Tokyo. Ein verheißungsvolles Jobangebot hat sie schon. Doch für die „privat“ organisierte Überfahrt nach Japan, reicht ihr Geld nicht aus und sie lässt sich auf ein zwielichtiges Angebot ihrer geschäftstüchtigen Tante ein: In deren „Baby Factory“ soll sie mit einem illegal eingewanderten Burmesen ein Kind zeugen und es nach der Geburt der Tante überlassen. Für einen Jungen soll sie 4000, für ein Mädchen 2500 malaysische Ringgit bekommen. Erst nach und nach werden Ping die Konsequenzen ihrer Entscheidung bewusst.

Nach The Elephant and the Sea (2007) und Woman on Fire Looks for Water (2009) ist The Tiger Factory (2010) der dritte gemeinsame Spielfilm von Regisseur WOO Min Jing und Drehbuchautor Edmund YEO. Die Idee zum Film entstand 2009. Nachdem WOO Min Jing auf eine „Baby Factory“ in seiner Nachbarschaft aufmerksam geworden war, ließ ihn das Thema nicht mehr los. Bei der Umsetzung des neuen Projekts ließ er dann schon vorhandene Pläne zu einer Dokumentation der miserablen Lage vieler Burmesen in Malaysia mit einfließen. Auf diese Art ist ihm ein stiller, dunkler und sehr berührender Film gelungen.

Ping, a young Chinese woman living in Malaysia, is unhappy with her life. In the morning she works at the piggery, in the afternoons she has to do the dishes in a dirty and run-down takeaway. She dreams of a better life. When she gets an offer for a job in Tokyo, she needs money for the “travel deal”. Since her two daily jobs don’t make enough income, she enganges in a deal with her business-minded aunt: she shall produce a child with an illegal immigrant from Burma and leave it with her aunt after birth. For a boy she will get 4000, for a girl 2500 malaysian Ringgit. Bit by bit she realizes the consequences of her decision.

After The Elephant and the Sea (2007) and Woman on Fire Looks for Water (2009), The Tiger Factory (2010) is the third conjoint film of director WOO Min Jing und Writer Edmund YEO. The idea for the film arose in 2009 when WOO Min Jing came to know a story about a so-called baby factory in his neighborhood. He combined this new project with older plans for a documentary about the Burmese plight in Malaysia. What he did is a quiet, dark and touching film-piece.

The Tiger Factory, Saturday 10.09.2001, 20:30 / Sunday 11.09.2011, 11:45  Moviemento

 

ste


Short Asia – Guests in Attendance!

Auch in diesem Jahr zeigen wir in unserer Kurzfilmsektion, Short Asia ein Auswahl an interessanten, experimentellen und dokumentarischen Beobachtungen,  Kurzfilmen und Videokunst. Zudem werden in allen Vorstellungen Gäste anwesend sein.

In den Simply Shorts lassen wir uns am Samstag von Fixie Bikern durch Indonesien fahren. Wir betrinken uns mit verschmähten Liebenden im nächtlichen Seoul und erfahren zwischen Singapur und New York über die Schwierigkeiten von Fernbeziehung in Zeiten der Globalisierung. Ru Kyung-rok Chung wird irgendwo im Saal sitzen, wenn wir in Meatopia zwischen Menschengedärmen und gefrorenem Händen versuchen die Menschenwürde zu bewahren.

Das Kuratorenteam von la-condition-japonaise zeigt uns die enorme Vielfalt japanischer visueller Kultur – wir philosophieren über japanische Eigenheiten in Barcelona, während um uns herum visuell-materiale Elemente sich eigenständig machen, um in einem Echtzeitsystem ihre Verbindung zum Auditiven neu zu definieren. WTF? Fragen im Anschluss bitte an la-condition-japonaise und die Künstler.

Nach diesem abgefahrenen Trip zieht es uns weiter. In Indien dürfen wir bei Lowave hausieren und erkunden in RE:Frame die Erinnerungsstruktur der postkolonialen indischen Gesellschaft . Wir spazieren u.a. mit dem Graphic-Novellist Sarnath Benerjee (d.h. wir sitzen mit ihm im Saal :)) und einem Reisenden aus dem 14. Jhr durch die Blocks von Kalkutta und werden von einer idealen indische Mittelstandsfamilie der 50/60er Jahre zu sich nach Hause zum Essen eingeladen.Sonntags finden wir uns in Indonesien wieder. In Screendocs! wird es dokumentarisch: Das Kameraauge begleitet eine Krankenschwester auf ihrer täglichen Segeltour zu den entlegensten Orten, während woanders ein erfolgreicher Musiker unterm Druck der Eltern und der Arbeitswelt eine Entscheidung treffen muss – der Alltag in Indonesien zwischen Selbstverwirklichung, Bildung und finanziellen Nöten. Kuratorin Sofia Setyorini wird nach dem Screening mit uns die Filme diskutieren.

Nach dem längeren Aufenthalt in Indonesien packt uns in den Experimental Shorts wieder gehörig die “Wanderslust”. Wir entstauben unseren “Suitcase”, packen für die Reise genügend Dodol ein (“Delicate Factory”) und besuchen ein letztes Mal Indonesiens “Amuesements und Spectacles”. Dann geht’s nach Hause. Nach einer langen Reise voller skurriler Begegnungen und visatechnischen Schwierigkeiten (“Performing Naturalness”) kommen wir heim und essen mit einigen Filmemachern, u.a. Manoj Prabhoda (2 Men in a Room), Munir Kabani und Nikhil Chopra (Man Eats Rock), Woori Cho (Suitcase) frisch geerntetes Spaghetti (“The Harvest”).

This year again we will show you a selection of interesting, experimental, and documentary short films and video art.  In all screenings there will be guests who present and discuss with us their films.

Simply shorts is a selection of four different short films. We get to know the vibrant scene of fixed-gear bikers and take a closer look on one actors pain over a failed relationship. A cook and a dancer try to cope with their partially incompatible outlooks on life. Ru Kyung-rok Chung will attend and discuss with us personally his dystopian vision of humanity (“Meatopia”).

The curator-team of la condition-japonaise shows the diversity of the current state of japanese  visual culture– we philosophize Ryuta Tanaka about japanese strangeness and experience the materiality of drawings as well as with paintings in “Zyklon/Das Dritte Auge/Berliner Assads” by Sae Esashi. In “Lost Extensions” the video musician Akagawa creates a real time interaction between sound and vision. La-condition-japonaise as well as all the artists will attend to answer our questions.

Lowave presents RE:FRAME, a selection of nine films from a contemporary cinema, beyond Bollywood, that testifies the richness of creativity in India. Along with graphic-novelist Sarnath Benerjee and a traveler from the 14th century you will stroll through the streets of Calcutta. You will meet e.g. an ideal Indian middle class family during the 1950s and 60s and meditate in front of an audiovisual diptych about the industrial revolution in Pittsburgh. In Screendocs! Sofia Setyorini will present and discuss a selection of documentaries produced by In-Docs, a special program to promote documentary as a medium to raise social awareness. In “Floating Nurse” e.g. we go with a nurse, who sails to the most desolated places, to see her patients.  Under the Pressure by his parents a searching Musician has to take a decision. Everyday Life in Indonesia between personal fulfillment education and financial  hardship. In Experimental Shorts our selection of experimental short films  from across Asia  presents fascinating approaches to the idea of travelling. If you are plagued by never-ending WANDERLUST, you should check your Suitcase and make sure, you have enough Dodol for the journey. After a long trip full of amusements and spectacles, comical and strange encounters, you will be glad to come home eating freshly harvested spaghetti with some of the artists, e.g. Manoj Prabhoda (2 Men In A Room), Munir Kabani and Nikhil Chopra (Man Eats Rock), Woori Cho (Suitcase).


Night View

Der japanische Fotograf Masumi Shishido kommt in diesem Jahr mit seiner Ausstellung Night View zum Asian Hot Shots Berlin. Seine Bilder zeigen nächtliche, schaurig-schöne Stadt-Landschaften, die irgendwo zwischen urbanem Charme und romantischer Märchenwelt das Tor zu einer wundersamen Welt öffnen.

Masumi Shishido wurde in Tokyo geboren und studierte dort zunächst an der Kuwasaw Design School. Nach einigen Jahren als Assistent bei großen Werbekampagnen ging er nach England um Fotografie und Medienkunst am University College for the Creative Arts in Canterbury zu studieren. Seit 2010 lebt und arbeitet er in Berlin. Über seine Bilder sagt er: „Ich habe eine natürliche Herangehensweise an die Fotografie. Ich halte nicht nur fest wie ich die Welt sehe, sondern auch wie ich mich fühle während ich abdrücke. Ich verdrehe nichts. Ich versuche meine Motive so zu zeigen, wie ich sie wahrgenommen habe.“

Seine Ausstellung Night View wird kuratiert von Danijela Valjan.

This year the Japanese photographer Masumi Shishido presents his exhibition Night View at the Asian Hot Shots Berlin. His works illustrate how cityscapes transcend during the night turning into a magical and wondrous world.

Masumi Shishido was born in Tokyo, where he graduated at Kuwasaw Design School. After working as assistant for large advertising companies, he moved to England for studying Photography and Media Art at University College for the Creative Arts in Canterbury. Since 2010 he is based in Berlin. “I take a natural approach to photography. I record not just how I see the world, but how I feel as I press the shutter. I do not manipulate, I try to show my subject as I saw it.”   

The exhibition Night View is curated by Danijela Valjan.

ste


Rakugo, Guitalele and a Cigar Box

Die Events des diesjährigen Asian Hot Shots Berlin stehen unter dem Motto Japan. Am Freitag, den 09. September unterhält uns die Musikerin Futaba Nakayama. Ihre “Guitalele” verlieh schon dem Soundtrack des japanischen Independent-Films “Kokoro no oto” (2011) von Senichi Tamura den charakteristischen Sound. Am Samstag, den 10. September performt der Musiker und Klangkünstler Tetsuya Hori. Zu einem Stummfilm von Yukihiro Ikutani erzeugt er mit Wasserglas und Zigarrenkiste einen Live-Soundtrack. Am Sonntag, den 11. September bringt uns Till Weingärtner mit Rakugo zum Lachen. Bei dieser “sit-down comedy” schlüpft er in verschiedene Charaktere und erzählt uns auf diese Weise eine Geschichte. Verspannungen und Blockaden in Nacken und Rücken aufgrund intensiven Filmkonsums werden bei Akemis mobile Massage mit japanischen Massagetechniken und Shiatsu gelöst.

The Events of  this year’s Asian Hot Shots Berlin focus on Japan. On Friday, 09th September, the singer and songwriter Futaba Nakayama plays the “Guitalele”. Her song „Hanatori“ is the theme song and soundtrack of the Japanese independent film “Kokoro no oto” (2011) by Senichi Tamura. On Saturday, 10th September, we enjoy the musician and sound artist Tetsuya Hori. From a cigar box and lots of other stuff he creates a live soundtrack. On Sunday, 11th September, Till Weingärtner makes us laugh with Rakugo. In his “sit-down comedy” he tells us a story by acting out different characters. Akemi`s Mobile Massage relieves tensions and blockages in the neck and back due to intense film consumption by Japanese massage techniques and Shiatsu.